Musicalszene - das Webportal für Musicalfans

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie gemäß unserer Cookie-Richtlinie allen Cookies zu. Weitere Optionen/Datenschutz
Musical Chicago in Berlin

Benefizgala Stars of Manderley übergibt 43 000 Euro an Olgäle-Stiftung Stuttgart

Im Palladium Theater Stuttgart fand am gestrigen Abend die Benefizgala „Stars of Manderley“ zugunsten der Olgäle-Stiftung für das kranke Kind e.V. statt.

Die Mitarbeiter des Theaters, dreißig Darsteller des Musicals „Rebecca“, 25 Musiker und nicht zuletzt die 1500 Zuschauer sorgten gemeinsam für den Betrag von 43000 Euro, der auf der Gala an die Stiftung übergeben wurde.

Benefizgala Stars of Manderley
Schlussapplaus der Benefizgala „Stars of Manderley“ am 27. November 2012 in Stuttgart, ©Stage Entertainment

„Wir sind sprachlos, wie viele Leute uns und die Olgäle-Stiftung heute Abend unterstützt haben. Die Stimmung im Saal war unglaublich! Vielen Dank an alle, die uns in den letzten Wochen geholfen und so viele Karten gekauft haben“, sagte der Organisator des Abends, Udo Eickelmann.

Mit tosendem Applaus und Standing Ovations dankte das Publikum im vollbesetzten Theater dem gesamten „Rebecca“-Ensemble, allen voran den Hauptdarstellern Pia Douwes, Valerie Link und Jan Ammann, sowie Kerstin Ibald und Udo Eickelmann, die durch den Abend geführt hatten.

Benefizgala Stars of Manderley
Benefizgala „Stars of Manderley“ am 27. November 2012 in Stuttgart: Scheckübergabe an die Olgäle-Stiftung, ©Stage Entertainment

Die Präsidentin der Olgäle-Stiftung, Stefanie Schuster, nahm den Spendenscheck entgegen und bedankte sich gerührt: „Wir sind dem ganzen Team des Stage Palladium Theater für die großzügige Spende, die uns sehr weiterhilft, und für deren langjähriges, großartiges Engagement sehr dankbar.“ Die Olgäle-Stiftung unterstützt seit fünfzehn Jahren dank zahlreicher Spenden das Olgahospital in Stuttgart.

Verwandte Artikel:

Benefizgala “Stars of Manderley” am 27. November 2012 in Stuttgart

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke