Musicalszene - das Webportal für Musicalfans

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie gemäß unserer Cookie-Richtlinie allen Cookies zu. Weitere Optionen/Datenschutz
Musical Chicago in Berlin

Castwechsel bei Wicked Oberhausen

Roberta Valentini neue Erstbesetzung Elphaba

Nach dem Abschied von Willemijn Verkaik bei „Wicked – Die Hexen von Oz“ am Metronom Theater Oberhausen hat nun Roberta Valentini die Erstbesetzung „Elphaba“ übernommen. Sie feierte am 2. März 2011 Premiere.

Alternierend rückt Anna Thorén nach.

Termine und Tickets für Musical Wicked in Oberhausen

Wicked Oberhausen
Schlussapplaus Premierenvorstellung mit Roberta Valentini als „Elphaba“ am 2. März 2011, ©Stage Entertainment

Mit dem Castwechsel spielen im Ensemble des Musicals nun auch Chloé Ames, Hannah Cadec, Andrew Carthy, Alessandro Cococcia, Klaus Enger, AJ Norwell, Terence Rodia und Minori Therrien.

Roberta Valentini zu ihrer Rolle: „Ich durfte diese Rolle ja glücklicherweise schon spielen, freue mich jetzt aber, diese Erfahrung noch zu intensivieren und ab jetzt Abend für Abend als grüne Hexe auf der Bühne zu stehen.“ Sie bezieht sich in diesem Statement auf ihre alternierenden Hauptrollen in „Wicked“ am Palladium Theater Stuttgart und am Metronom Theater Oberhausen.

Roberta Valentini diplomierte als Musicaldarstellerin an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Bereits während der Ausbildung spielte sie in Produktionen wie „Into the woods“ oder „Fletsch – Saturday Bite Fever“. Roberta Valentini war bereits „Gräfin Esterházy“ und alternierend „Elisabeth“ im gleichnamigen Musical bei den Thuner Seespielen in der Schweiz.

In München spielte sie in „Der Elefantenmensch“, am Staatstheater Braunschweig in „Anatevka“, in Nürnberg „Eponine“ in „Les Misérables“ und am Stadttheater Bielefeld „Lucy“ in „Jekyll & Hyde“. Bei der Europa-Premiere von „Marie Antoinette“ in Bremen spielte sie die Titelrolle.

Verwandte Artikel:

Alle Artikel zu “Wicked – Die Hexen von Oz”

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke