Musicalszene - das Webportal für Musicalfans

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie gemäß unserer Cookie-Richtlinie allen Cookies zu. Weitere Optionen/Datenschutz
Musical Chicago in Berlin

Cornelius Obonya von ORF-Jury zum Schauspieler des Jahres 2010 gekürt

Die Hörspiel-Jury des ORF hat den österreichischen Künstler Cornelius Obonya zum „Schauspieler des Jahres 2010“ gekürt.

Der Preis, den eine Fachjury aus Hörspiel-Regisseuren des ORF seit 1997 vergibt, wird am 25. Februar 2011 im Rahmen der „Langen Nacht des Hörspiels“ im ORF-RadioKulturhaus Wien überreicht.

Cornelius Obonya
Cornelius Obonya, ©Thomas Raab

Cornelius Obonya ist vor allem als Theater- und Fernsehschauspieler sowie als Sprecher in künstlerischen Radiowerken bekannt. Die Musicalwelt kennt ihn als Hauptdarsteller im Broadway-Musical „The Producers“, Wien und Berlin.

Der „Stimmkünstler“ hat nie eine fundierte Sprechausbildung absolviert und dennoch eine große Anzahl von Hörspielen, Radiofeatures und Lesungen sowohl in Österreich als auch für die ARD aufgenommen.

Cornelius Obonya wurde 1969 in Wien geboren. Das Stimmtalent wurde ihm wohl von seinen Eltern in die Wiege gelegt: Seine Mutter, Elisabeth Ort, war Kammerschauspielerin; sein Vater, Hanns Obonya, Schauspieler am Burgtheater. Cornelius Obonya spielte am Wiener Volkstheater und an der Berliner Schaubühne, bevor er selbst an das Wiener Burgtheater wechselte.

Im Juni 2008 übernahm er die Hauptrolle „Max Bialystock“ in „The Producers“ am Ronacher Wien und spielte diese Rolle auch 2009 im Admiralspalast Berlin.

producers-8.jpg
Cornelius Obonya als “Bially” mit Andreas Bieber in “The Producers” Berlin 2009, ©Frank Straub

Seit Februar 2010 feiert er auch mit seiner One-Man-Show „Cordoba“ in Österreich große Erfolge, einer Satire von Rupert Henning und Florian Scheuba über das Verhältnis von Deutschland und Österreich.

Verwandte Artikel

The Producers 2009 Berlin – Szenenpräsentation

The Producers 2009 Berlin

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke