Musicalszene - das Webportal für Musicalfans


Warning: fopen(): Filename cannot be empty in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 29

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 42

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 43
Musical Chicago in Berlin

Der Hauptmann von Köpenick als Musical im Admiralspalast Berlin

Im Rahmen des ersten Sommerfestivals SOFA im Admiralspalast Berlin feierte am gestrigen Abend „Der Hauptmann von Köpenick“ Premiere.

Das Musical von Heiko Stang (Musik und Liedtexte), der auch Regie führte, wurde am 26. Juni 2015 im Hof des Rathauses Berlin Köpenick uraufgeführt und gastiert nun im Admiralspalast Berlin, wo es bis zum 6. August 2017 zu sehen ist.

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, Admiralspalast Berlin 2017. ©musicalszene.de

Die sechzehn Darsteller und acht Musiker erzählen die bekannte Geschichte des Schusters Wilhelm Voigt, der im Oktober 1906 in preußischer Hauptmanns-Uniform im Rathaus von Köpenick erschien, sich – angeblich „in höherem Auftrag“ die Stadtkasse übergeben ließ und mit dieser verschwand.

Vor dem Köpenicker Rathaus, aber auch an anderen Orten des wunderschönen, grünen und von Wasser durchzogenen Stadtbezirks steht heute die Figur des Schusters in Uniform, und eine Gedenktafel kündet von der „Tat eines Wahnsinnigen oder Betrügers“.

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
Gedenktafel am Rathaus Berlin-Köpenick. ©musicalszene.de

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, ©Frank Straub bühnenfotos.de

Das war Wilhelm Voigt jedoch keineswegs, sondern eine liebenswert tragische Figur: ein Schuster, der nach einigem Pech zurück nach Berlin kam und einfach nur ehrlich arbeiten wollte. Doch er scheitert am alltäglichen bürokratischen Teufelskreis: Ohne Aufenthaltsgenehmigung keine Arbeit, ohne Arbeit keine Aufenthaltsgenehmigung. Ein Kampf gegen Windmühlen. Mehr als einmal schluckt man im Zuschauerraum und fühlt sich an diverse selbst erlebte Absurditäten der Bürokratie erinnert, die offensichtlich auch heute noch ganz so existieren wie 1931 in der Tragikomödie von Carl Zuckmayer, der Grundlage für dieses Musical.

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, ©Frank Straub bühnenfotos.de

Maximilian Nowka in der Hauptrolle gelingt es mühelos, die Sympathien des Publikums für seinen bemitleidenswerten „kleinen Mann“ im aussichtslosen Kampf für ein bescheidenes Glück, aber auch den gewitzten, spitzbübischen Betrüger, der die Obrigkeit mit ihren eigenen Waffen schlägt, zu erobern.

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, Maximilian Nowka („Wilhelm Voigt“) und Juliane Maria Wolff („Liesken“). ©Frank Straub bühnenfotos.de

Neben den Balladen und den traurigen, tragischen Momenten gibt es natürlich auch einiges zu lachen. Nicht nur die Can-Can-Tänzerinnen im „Café National“ und die steppenden Harzer Käserollen sorgten im Publikum für Erheiterung und Szenenapplaus.

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, Martin Markert als Zeitungsjunge mit Ensemble. ©Frank Straub bühnenfotos.de

Mit viel Berliner Mundart verbindet „Der Hauptmann von Köpenick“ klassische Elemente des Boulevard-Theaters mit modernem Musical. Die Kompositionen und Lieder reichen vom Moritatenlied über Musicalsongs und mehrstimmige Ensemblenummern, gespickt mit musikalischen und textlichen Zitaten unter anderem von Kurt Weill, Johann Strauß und Heinrich Zille, bis hin zum „close harmony“-Gesang und zur Jazzmusik im Stil der Zwanzigerjahre.

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, ©Frank Straub bühnenfotos.de

Historische Kostüme, Berliner Original-Requisiten und eine preußische Amtsstube als Bühnenbild entführen die Zuschauer in das alte Berlin der Jahrhundertwende – noch bis zum 6. August 2017 im Admiralspalast Berlin.

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, ©Frank Straub bühnenfotos.de

Besetzung:

Wilhelm Voigt: Maximilian Nowka, Sebastian Smulders
Plörösenmieze, Liesken: Juliane Maria Wolff
Wabschke, Moritatensänger: Jesse Garon
Friedrich Hoprecht, Oberwachtmeister: Ina Wagler-Fendrich
Paul Kallenberg, Zuchthausdirektor: Tobias Berroth
Bürgermeister Obermüller, Knell: Andreas Goebel
Mathilde Obermüller, Wirtin: Susanne von Lonski
Adolf Wormser: Michael Chadim
Willy, Zeitungsjunge: Martin Markert
Hauptmann v. Schlettow: Martin Kiuntke
Fanny: Bianca Benjamin

Ensemble, Zeitgenossen aller Art:
Lena Weiss, Sebastian Smulders, Katrin Höft, Maximilian Stang

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, Maximilian Nowka („Wilhelm Voigt“ und Juliane Maria Wolff („Liesken“). ©Frank Straub bühnenfotos.de

Es musizieren die Musiker des Symphonic Pop Orchestra unter der Leitung von Frank Hollmann: Diego Pinera, Tobias Kabiersch, Steffen Reichert, Jotham Bleiberg, Semjon Barlas, Frank Lüdecke, Oliver Busch, Peter Ludewig, Damian Omansen

Der Hauptmann von Köpenick Das Musical
“Der Hauptmann von Köpenick“ Das Musical, Martin Markert als Zeitungsjunge mit Ensemble. ©Frank Straub bühnenfotos.de

Kreativteam:

Buch: Carl Zuckmayer
Texte, Musik, Liedtexte: Heiko Stang
Regie und Bühne: Heiko Stang
Arrangements und musikalische Leitung: Frank Hollmann
Choreographie: Doris Marlis
Step-Choreographie: Nini Stadlmann
Kostümbild: Antje Schrader, Gisela Lämmle
Maskenbild: Stefanie Barth
Lichtdesign: Rolf Spahn
Tondesign: Sebastian Ott

Verwandte Artikel:
Sommerfestival SOFA 2017 mit drei Musicals im Admiralspalast Berlin

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke

Einen Kommentar schreiben