Musicalszene - das Webportal für Musicalfans


Warning: fopen(): Filename cannot be empty in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 29

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 42

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 43
Musical Chicago in Berlin

E.A. Poe als Weltbild-Sonderausgabe

Bei Weltbild sind 21 Grusel-Klassiker von Edgar Allan Poe erstmals in einem Band erschienen. Die gebundene Sonderausgabe „Unheimliche Geschichten“, stimmungsvoll illustriert von Beate Brömse, zeigt die ganze Bandbreite von Poes Schaffen: Von der Schauer- bis zur Kriminalgeschichte, in lyrisch schöner Sprache und mit gesellschaftskritischem Blick.

Lebendig Begrabene, kaltblütig Ermordete, Wahnsinnige, die sich ins Verderben stürzen: Der amerikanische Schriftsteller Edgar Allan Poe ist der Meister des gepflegten Horrors. Er gilt als Vater der modernen Detektivgeschichte und Virtuose der fantastischen Literatur.

„Der Untergang des Hauses Usher“, „Der Doppelmord in der Rue Morgue“ oder „Eleonora“ – Poes schönste und bekannteste Geschichten sind in diesem Geschenkband vereint. Mit psychologischem Gespür und großer Raffinesse entwirft er Gefühlswelten und seelische Abgründe, balanciert auf der Grenzlinie zwischen Vernunft und Wahnsinn.

Edgar Allan Poe wurde 1809 in Boston geboren und starb 1849 unter bis heute ungeklärten Umständen in Baltimore. Trotz seines großen Talents konnte er Zeit seines kurzen Lebens nie den Ruhm erreichen, den er heute genießt.

Edgar Allan Poe: Unheimliche Geschichten
Weltbild Buchverlag
Übersetzung: Hedda Eulenberg
Deutsche Erstausgabe
400 Seiten, 17 x 22 cm, gebunden mit Schutzumschlag
€ 9,95 (D), € 9,95 (A), SFr 19.90 (CH)
ISBN: 978-3-86800-138-9
erhältlich unter www.weltbild.de und in allen Weltbild-Filialen

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke