Musicalszene - das Webportal für Musicalfans


Warning: fopen(): Filename cannot be empty in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 29

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 42

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/43/d17574142/htdocs/musicalszene-de/track/includes/counter.php on line 43
Musical Chicago in Berlin

Konzerttour Hollywood Dreams 2017

Die schönsten Filmhits aller Zeiten mit fünf Superstars des Musicals

Am 2. Oktober 2017 feierten Pia Douwes, Sabrina Weckerlin, Andreas Bieber, Alexander Klaws und Mark Seibert die Halbzeit ihrer Konzerttour „Hollywood Dreams – Die schönsten Filmhits aller Zeiten“ im Berliner Friedrichstadt-Palast.

Das Berliner Publikum war von der ersten Minute an begeistert und elektrisierte seinerseits die fünf Solisten immer wieder, so dass sich das Geben und Nehmen durch den gesamten Abend zog und sich beim Schlussapplaus und den Zugaben regelrecht entlud.

Auf dem Programm standen die schönsten Hits aus Hollywood-Filmen der letzten Jahrzehnte von den Sixties bis ins neue Jahrtausend. Den fünf Solisten merkte man ihre Freude und vor allem die Harmonie und gegenseitige Wertschätzung deutlich an, und auch das übertrug sich ins Publikum.

Superstars des Musicals Hollywood Dreams
©Semmel Concerts

Völlig unkapriziös übernahm bei den Soloparts ein Solist, selbst im Halbdunkel stehend oder sitzend, den Background-Gesang oder die Zweitstimme für denjenigen, der im Spotlight stand, ließ diesen glänzen und überließ ihm den Applaus. Diese Geste von Kollegialität und Gemeinschaftlichkeit ohne Allüren beeindruckte das Publikum zusätzlich. Hinzu kamen noch die sympathischen, emotionalen, augenzwinkernden und vor allem angenehm flüssigen Zwischenmoderationen aller Protagonisten. Nicht jeder hervorragende Sänger ist auch ein guter Moderator, doch diese fünf haben auch damit imponiert.

Pia Douwes, Sabrina Weckerlin, Alexander Klaws, Andreas Bieber und Mark Seibert demonstrierten ihr herausragendes Können, ihre Wandlungsfähigkeit, ihre Bühnenpräsenz und nicht zuletzt große Gefühle und ihr Innerstes auf der musikalischen Reise durch die Filmhits aus der Traumfabrik. Und jeder hatte an diesem Abend mindestens einen ganz großen Moment.

Superstars des Musicals Hollywood Dreams
Hollywood Dreams mit v.l. Alexander Klaws, Sabrina Weckerlin, Andreas Bieber, Pia Douwes und Mark Seibert im Friedrichstadt-Palast Berlin, 2. Oktober 2017. ©musicalszene.de

Bei Alexander Klaws war es „Eye of the tiger“ aus dem Film „Rocky III“. Er rockte und tobte samt Mikrofonständer eines Sylvester Stallones würdig kraft- und schwungvoll über die komplette Bühne bis in die Live-Band und fast bis ins Publikum hinein und meisterte praktisch nebenbei noch eine fantastische, kaum noch besser zu singende Interpretation des Filmhits. Aus Sabrina Weckerlin erschien mit ihrer Interpretation aus „Frozen“ die Eiskönigin leibhaftig vor den Zuschauern. Mit jeder Sekunde, jedem Ton, jeder Bewegung und jedem Blick verwandelte sie sich in Elsa, die in der Einsamkeit endlich ihren Kräften freien Lauf lassen kann. Bei der unbestrittenen Grande Dame des Musicals Pia Douwes genügen allein schon Blicke, ein Lächeln, ein paar Schritte auf der Bühne, um das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Doch ihre Interpretation von „The wind beneath my wings“, die sie zuvor mit einer ergreifenden persönlichen Widmung versah, machte das Zuschauerrund atemlos.

Andreas Bieber, zumeist der freundliche, offene, fröhliche Sunnyboy, verblüffte bei „Wouldn’t it be good“ sowohl mit dunkler Stimme als auch mit düsterer Mimik als Badboy und zeigte somit eine ganz andere, ungewohnte Facette sowie sein großartiges gesangliches wie schauspielerisches Können. Mark Seibert schließlich, der hier keinesfalls auf seinen beeindruckenden Hüftschwung, tänzerische Qualitäten und Durchhaltevermögen reduziert werden soll, lieferte mit „Footloose“ aus dem gleichnamigen Film eine Show der Spitzenklasse ab und brachte den Saal zum Toben. Da konnte keiner mehr die Füße stillhalten. Seibert machte in diesen Minuten einen hochdekorierten Hollywood-Star zu einem ganz kleinen Bacon.

Das waren nur einige Highlights des Abends. Das Konzert unter der Regie und Konzeption von Andreas Luketa, wartet mit reichlich großen Momenten und Hits auf. Reminiszenzen an große Tanzfilme wie „Grease“, „Flashdance“, „Saturday Night Fever“ und „Dirty Dancing“, Filmklassiker wie „Die Reifeprüfung“, „Notting Hill“, „Pretty Woman“, „Titanic“ und „Bodyguard“ sowie beliebte Disney-Filme wie „Pocahontas“, „Arielle“, „Frozen“ und „Die Schöne und das Biest“ stehen auf dem Programm. Eine Live-Band unter Leitung von Mario Stork sowie Marina Komissartchik am Flügel und nicht zuletzt eine imposante Lichttechnik setzen die fünf Solistinnen und Solisten in Szene.

Noch drei Termine, die man keinesfalls verpassen sollte, stehen vom 8. bis 10. Oktober in Hannover, München und Wien an, bevor die Tour endet und die „Superstars des Musicals“ hoffentlich im nächsten Jahr wieder auf der Bühne zu erleben sind.

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke

Einen Kommentar schreiben