Musicalszene - das Webportal für Musicalfans

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie gemäß unserer Cookie-Richtlinie allen Cookies zu. Weitere Optionen/Datenschutz
Musical Chicago in Berlin

Stephen Schwartz schreibt Musical Schikaneder für Vereinigte Bühnen Wien

Der renommierte und hochdekorierte Broadway-Komponist Stephen Schwartz kreiert die Musik und die Liedtexte für eine neue Eigenproduktion der Vereinigten Bühnen Wien, die voraussichtlich 2015/2016 uraufgeführt wird.

Stoff des neuen Musicals soll die außergewöhnliche Ehe zwischen Emanuel Schikaneder und seiner Frau Eleonore, eines der schillerndsten Wiener Theater-Ehepaare, werden. Emanuel Schikaneder (geb. 1751, gest. 1812 in Wien), war Schauspieler, Sänger, Dichter, Regisseur und Theaterdirektor und mit Leopold Mozart und dessen Familie befreundet. Er schuf 55 Theaterstücke und mehr als vierzig Bücher für Opern und Singspiele.

Der mit vielen renommierten Preisen, darunter drei Oscars, vier Grammys und ein Golden Globe, ausgezeichnete Komponist Stephen Schwartz wird die Musik und die Liedtexte zu dem Buch schreiben, das von Christian Struppeck, Intendant der Vereinigten Bühnen Wien, stammt.

Stephen Schwartz
Komponist Stephen Schwartz auf der Pressekonferenz der VBW zum Musical „Schikaneder“, 14. Juni 2013, Foto: VBW/Rolf Bock

Stephen Schwartz: „Seit einigen Jahren planen Christian Struppeck und ich bereits, gemeinsam ein neues Stück auf die Bühne zu bringen. Die Idee, ein Musical über die stürmische Beziehung zwischen Emanuel und Eleonore Schikaneder, und wie diese zur Schaffung eines Meisterwerks beitrug, zu kreieren, eine österreichische Geschichte, die in Österreich uraufgeführt wird, bot die perfekte Gelegenheit dazu.“

Christian Struppeck freut sich ebenso sehr auf die Zusammenarbeit: „Ich freue mich sehr, einen international so erfolgreichen und vielfach ausgezeichneten Komponisten und Liedtexter für eine Zusammenarbeit an einer neuen VBW-Eigenproduktion gewinnen zu können. Ich finde es bereichernd für Wien, dass mit ihm gemeinsam ein neues Stück entwickelt und umgesetzt wird, das einerseits einen großen Wien-Bezug und gleichzeitig internationales Flair haben wird.“

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke