Musicalszene - das Webportal für Musicalfans

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie gemäß unserer Cookie-Richtlinie allen Cookies zu. Weitere Optionen/Datenschutz
Musical Chicago in Berlin

Viertes Benefizkonzert Gemeinsam für Haiti im Ronacher Wien

Bereits zum vierten Mal laden Marjan Shaki und Lukas Perman zu einem Konzert „Gemeinsam für Haiti“ ein.

Mit Unterstützung der Vereinigten Bühnen Wien findet das Konzert am 19. Mai 2014 um 19:30 im Ronacher Wien statt.

An diesem Abend, durch den Marjan Shaki und Lukas Perman führen, stehen wie Annemieke van Dam, Ethan Freeman, Pia Douwes, Yngve Gasoy Romdal, Carin Filipcic, Uwe Kröger, Maya Hakvoort, Mark Seibert und Wietske van Tongeren auf der Bühne und präsentierten die Highlights aus den Musicals von Michael Kunze und Sylvester Levay.

Es spielt das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien unter Leitung von Koen Schoots. Für die Choreographie zeichnet Jerôme Knols veranwortlich.

Benefizkonzert fuer Haiti Wien 2014

Die Künstler interpretieren unter anderem Hits aus den Musicals „Elisabeth“, „Mozart!“, „Rebecca“ und „Marie Antoinette“.

Der Erlös des Konzertes kommt auch diesmal wieder durch die von Sean Penn gegründete Hilfsorganisation J/P HRO Haitian Relief Organization den Erdbebenopfern in Haiti zugute. Alle Künstler und das Orchester stellen ihre Gage der von von Marjan Shaki und Lukas Perman ins Leben gerufenen Initiative „Gemeinsam für Haiti“ zur Verfügung. In den letzten Jahren wurden durch die drei Benefiz-Galas bereits rund 170000 Euro für das noch immer notleidende Land eingespielt. Durch zahlreiche weitere Aktionen beträgt die Gesamtsumme der getätigten Spenden für Haiti in den letzten Jahren weit über zweihunderttausend Euro.

Der Vorverkauf hat begonnen, Tickets unter musicalvienna.at und bei allen Vorverkaufsstellen der Vereinigten Bühnen Wien.

Verwandte Artikel:

Benefizkonzert für Haiti 2013

Benefizkonzert für Haiti 2011

Benefizkonzert für Haiti 2010

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace


Autor des Artikels: Susanne Gröschke